Nachrichtenarchiv

Radiotipps im Mai

Blasmusik auf BR Heimat

Immer wieder sind in den Radiosendungen des Bayerischen Rundfunks auch unsere Mitgliedskapellen und Auswahlorchester zu hören. Finden Sie hier eine Liste empfehlenswerter Sendungen im Mai:
 



Samstag, 07. Mai um 11 Uhr (BR Heimat)

Treffpunkt Blasmusik

mit Marinus Weidinger

Alles Gute zum Muttertag!

Ein musikalischer Blumenstrauß für alle Mamas!

Am 8.Mai, also schon morgen, da ist Muttertag. 1914 in den USA das erste Mal offiziell zelebriert, geht es da hierzulande immer am zweiten Sonntag im Mai endlich mal nur um die Mama… und nicht wie sonst immer um alle anderen in der Familie. Das altmodische Bild von der Hausfrau, die zuhause bleibt und kocht, bügelt, Wäsche wäscht und sich um die Kinder kümmert, gilt ja vielerorts zum Glück als überholt – und trotzdem oder vielleicht genau deshalb soll dieser Tag gebührend gefeiert werden.

Bei uns im Treffpunkt Blasmusik hören Sie den passenden Soundtrack zum Pläne schmieden, Mama’s Lieblingskuchen backen, Blumenstrauß besorgen und Muttertagsgedicht schreiben.

Mit dabei sind die Altbairischen Musikanten Karl Edelmann, die Musikkapelle Dießfurt, das Blasorchester des Musikvereins Eichenau, die Musikkapelle Bad Endorf, die Musikkapelle Fischen, die Hergolshäuser Musikanten, die Stadtkapelle Memmingen, die Blaskapelle Otto Ebner, die Musikkapelle Uffing, die Stadtkapelle Weilheim und andere.

 



Samstag, 07. Mai um 17 Uhr (BR Heimat)

Blütenpracht und Frühlingsgefühle

Der Wonnemonat Mai
mit Karlheinz Brand

Er gilt als der Frühlingsmonat schlechthin. Im Mai zeigt die Natur ihre ganze Pracht: mit leuchtenden Farben, summenden Insekten und üppiger Vegetation. Viele Obstbäume stehen jetzt in voller Blüte und nach dem sprichwörtlich launischen April sind im Mai die Frühlingsgefühle nicht mehr aufzuhalten.

Trotzdem hat das Maiwetter aber immer wieder auch Überraschungen parat und die Eisheiligen zeigen nicht selten, dass sie ihren Namen wirklich verdienen.

Den Monat Mai feiern im Blasmusik-Konzert die Selber Turmbläser, Richard Roblee’s Very Little Big Band, die Alpbacher Bläser, die Tanzharmonie, Colours of Brass und andere.

 




Samstag, 14. Mai um 11 Uhr (BR Heimat)

Treffpunkt Blasmusik

mit Werner Aumüller

In dieser Sendung sind dabei: die Tettauer Blasmusik, die Musikkapelle Bernau, die Neustädter Blaskapelle , Bedörend röhrend, Zoigl Blosn, die aus dem Eschenbachtal, die Blaskapelle Neundorf, S.o.B.- Kapell, die Musikkapelle Poppenhausen, das Jugendblasorchester der Stadt Stein, die Musikkapelle Dießfurt, die Blaskapelle Feldmoching und andere.

 



Samstag, 14. Mai um 17 Uhr (BR Heimat)

Husadel.Schneider.Majo.Kühmstedt.Rehfeld

Blasmusikpioniere treffen sich zum 125. Geburtstag von Hans Felix Husadel
mit Stephan Ametsbichler

Hans Felix Husadel, Willy Schneider, Paul Kühmstedt, Ernest Majo und Kurt Rehfeld, 5 Komponisten, Dirigenten und Musikpädagogen, die fast alle kurz vor oder nach der Wende zum 20. Jahrhundert das Licht der Welt erblickten und die, jeder auf seine Art, das Blasorchesterleben und die Blasorchesterentwicklung nach dem 2. Weltkrieg nachhaltig prägten.

Sie haben dafür gesorgt, das Image der Blasmusik zu entstauben und einem, durch den Nationalsozialismus geschundenen Genre ein neues, gewissermaßen ‚freiheitlich demokratisches‘ Erscheinungsbild zu geben. Auf dem von ihnen geschaffenen Fundament baut der Erfolg, die Vielfalt und die Popularität der Blasmusikszene von heute.

Auch wenn so manche ihrer Werke nicht mehr den Nerv und Zeitgeschmack von heute treffen können, sind sie es doch wert, als ‚Zeitzeugen‘ nicht ganz vergessen und auch immer wieder neu entdeckt zu werden. 

 



Samstag, 21. Mai um 11 Uhr (BR Heimat)

Treffpunkt Blasmusik

mit Regina Wallner

Passionsspiele.Christi.Himmelfahrt.Lüftlmalerei

Was der Wonnemonat Mai heuer so alles im Repertoire hat

In Oberammergau gehen vom 14. Mai bis 02. Oktober die 42. Passionsspiele über die Bühne. Dabei fällt so ganz nebenbei unser Blick auch auf die kunstvollen ‚Lüftlmalereien‘ an den Hausfassaden im Werdenfels und im Oberland. Wir rufen uns ins Bewusstsein, dass Christi Himmelfahrt nicht nur als Vatertag taugt. Und wir erinnern an den Blasmusikreformator Hans-Felix Husadel, der vor 125 Jahren, am 18. Mai 1897 in der Uckermark geboren wurde.

Begleitet werden wir dabei unter anderem von der Bachhauser Blasmusik, der Blaskapelle Farchant, dem Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen, der Musikkapelle Grainau, den Grassauer Blechbläsern, die Harmoniemusik Hindelang, der Blaskapelle Möckenlohe, dem Musikverein Oberammergau, der Obernzeller Bayerisch Böhmischen und der Tölzer Stadtkapelle.

 



Samstag, 21. Mai um 17 Uhr (BR Heimat)

Alles wird gut!

Von Zuversicht und Optimismus
mit Karlheinz Brand

Von Zuversicht und Optimismus

Eine positive lebensbejahende Grundhaltung – so könnte man den Begriff „Optimismus“ umschreiben. Ob ein Mensch dazu neigt, die Welt eher positiv oder negativ zu betrachten, hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und kann sich im Lauf des Lebens durchaus verändern. Und es scheint tatsächlich besser zu sein, die Welt positiv zu betrachten. Studien haben nämlich gezeigt, dass Optimisten glücklicher sind, besser mit Stress umgehen können und sogar länger leben als Menschen mit einer eher pessimistischen Haltung.

Dieses Blasmusik-Konzert sprüht vor Optimismus. Dafür sorgen das Jugendblasorchester der Stadt Stein, das Sinfonische Blasorchester Vorspessart, die Harmoniemusik Hindelang, Rekkenze Brass und andere.

 



Samstag, 28. Mai um 11 Uhr (BR Heimat)

Militärmusiker aus Leidenschaft

Der Komponist Carl Teike
mit Werner Aumüller

Am 28. Mai jährt sich zum hundertsten Mal der Todestag von Carl Teike. Der in der Nähe von Stettin geborene Teike war zunächst als Militärmusiker in Ulm tätig. Als sich seine Dienstzeit hier dem Ende näherte, gab er einem bis dahin noch unbezeichneten Marsch den Namen „Alte Kameraden“. Diese Komposition sollte sein größter Erfolg werden.

Werner Aumüller erinnert im Treffpunk Blasmusik an Carl Teike, der mit seinen Kompositionen wie dem „Graf-Zeppelin-Marsch“, „In Treue fest“ oder „Die Welt ohne Waffen“ die Militärmusik im frühen 20. Jahrhundert maßgeblich beeinflusst hat.

 



Samstag, 28. Mai um 17 Uhr (BR Heimat)

Amilcare Ponchielli - Leben für die Oper ... aber von der "banda"

Der Blasorchester Amilcare Ponchielli im Porträt
mit Stephan Ametsbichler

Sein Komponistenherz schlug von Anfang an für die Oper, wenn auch erst einmal nicht sehr erfolgreich. So musste sich der Anfang 20-jährige Ponchielli mit Organistendiensten und Tätigkeiten als Aushilfsdirigent über Wasser halten, ehe er mit knapp 40 endlich auch von seinem Dasein als Opernkomponist leben konnte.

Über 12 Jahre, von 1861 bis 1873 ernährte ihn die ‚banda‘, diese sehr spezifisch italienische Ausprägung des Blasorchesters, die gerade hier auch immer ein Instrument mit großer gesellschaftspolitischer Bedeutung war. Für die Kapellen in Viacenza und Cremona schuf Ponchielli allein in dieser Zeit gut 200 Arrangements aus Oper und Konzert und mehr als 75 Originalkompositionen, darunter Märsche, Solokonzerte und eine Sinfonia per Banda, die der maestro vor genau 150 Jahren, am 25. Mai 1872 vollendete. Sie steht im Mittelpunkt eines Blasmusikkonzertes, das einen Komponisten zeigt, den man nicht nur für den Tanz der Stunden aus seiner berühmten Oper ‚La Gioconda‘ kennen sollte.